Versuchsergebnisse 2013 ausgewertet | 07.11.2013

Im Vergleich zur betriebsüblich konstanten N-Düngung konnte im Getreide 1,4 % Mehrertrag bei deutlich weniger N-Aufwand, nämlich -12,4 %, erzielt werden. Daraus ergibt sich ein Mehrerlös von 45 €/ha.

Legt man der Berechnung mehrere Versuchsjahre zugrunde, beträgt der Ertragsvorteil einer N-Düngung mit YARA N-Sensor 3,6 % bei 2 % weniger N-Einsatz. Im Durchschnitt umfasst der Mehrerlös allein durch variable N-Düngung in Winterweizen 64 €/ha (Tabelle 1).

Winterraps

Noch deutlicher fallen die Unterschiede zur betriebsüblich konstanten N-Düngung im Raps aus: Hier lag der Mehrerlös 2013 bei 73 €/ha, hervorgerufen durch einen Ertragsvorteil von 4 % und 7 % weniger N-Einsatz. Im Durchschnitt aller Versuche seit 2008 liegt der Mehrerlös bei einer N-Sensordüngung bei 95 €/ha (Tabelle 2).

Wachstumsregler

Bei der variablen Wachstumsreglergabe hat der YARA N-Sensor 2013 eine höhere Dosis Halmstabilisatoren empfohlen als die betriebsüblich konstante Applikation vorsah. Der Erfolg gab dem N-Sensor Recht: Lager wurde wirksam vermieden. Der Mehrertrag betrug 2 %.

2013 war somit - gemessen an der Witterung und der daraufhin empfohlenen Dosierung - ein Ausnahmejahr. Seit 2008 wird die Wirkung des N-Sensors auf die Wachstumsreglerapplikation auf Großflächen untersucht. In jedem Jahr konnte Spritzmittel in Größenordnung eingespart werden: im Durchschnitt rund 12 %. Gleichzeitig brachte allein die variable Wachstumsreglergabe 3 % Mehrertrag. Daraus ergibt sich ein Mehrerlös von 50 €/ha.

Hinweis: Die beschriebenen Versuchsergebnisse sind einzig mit YARA N-Sensor und YARA N-Sensor ALS erfolgt und gelten daher nur für diese. Sie sind nicht auf andere Sensorsysteme übertragbar.

zurück zur Übersicht...

Please select your language

We have noticed that you are visiting the website with a different language. Please select your preferred language.